Kopfzeile

Inhalt

Projektwoche 5 Tage - 5 Künstler

15. Februar 2021

Eine muntere Schar Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse traf sich jeden Morgen im Werkraum bei Frau Karin Niederhäuser und Frau Katrin Stöckli um einen Künstler kennenzulernen:

Niki de St. Phalle, Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Henri Matisse, Friedensreich Hundertwasser, Paul Picasso.

Die Kinder wurden auf sehr kindgerechte, spannende und abwechslungsreiche Art in die Lebens- und Arbeitswelt dieser Künstler eingeführt, sei es durch einen kurzen Film, ein Bilderbuch oder durch farbige Schilderungen, die ihnen diesen Künstler und seine Welt erschlossen.

Mit viel Eifer machten sich danach alle ans Werk.

Frau Niederhäuser erklärte sehr anschaulich die jeweiligen Techniken, so dass unter ihrer fachkundigen Anleitung wunderschöne Kunstwerke entstanden.

Zuerst wurde eine Nana nach Niki de St. Phalle gekleistert.

Während der Zeit, die es brauchte damit der Kleister trocknen konnte, wagten sich die kleinen Künstler an Paul Cézanne. Mit wasserlöslichen Neocolor- Farben wurde versucht ein Stilleben von Cézanne zu kolorieren.

Am nächsten Tag waren die Nanas leider noch nicht trocken, also machten sich alle ans Werk von van Gogh. Dass van Gogh so viele Farbe brauchte, eine ganz eigene Maltechnik hatte, ein riesengrosses Herz hatte und doch am Leben zerbrach, das war für alle recht beeindruckend.

Auch Henri Matisse, der wegen seiner Krankheit von seinem Bett und seinem Rollstuhl aus die Wände und Decken mit Scherenschnitten tapezierte, das war neu. Die Kinder versuchten es ihm nachzumachen und schnipselten aus farbigem Papier Figuren, die durch viel Phantasie der Kinderaugen zum Leben erweckt wurden.

Dazwischen konnten dann endlich die lustigen Nanas mit leuchtenden Acrylfarben angemalt werden.

Friedensreich Hundertwasser zeigte den Kindern, dass Häuser auch rund, farbig und leuchtend sein können. Mit Neocolor entstanden farbige Bilder, die sich durch ihre Leuchtkraft auf dem schwarzen Papier wundervoll abhoben.

Zum Schluss versuchten sich die kleinen Künstler noch an einem Picassobild. Es wurde auseinandergeschnitten und wieder zusammengesetzt. Das war nicht ganz einfach, aber da ja Picasso Ohren und Augen auch nicht ganz regelmässig und naturgetreu gemalt hat, entstanden viele kleine Picassos, die durch ihre Neuschaffung verzauberten.

Am letzten Tag wurde die Ausstellung vorbereitet. Alle Bilder und Kunstwerke fanden einen Platz an den extra dafür vorbereiteten Stellwänden und die stolzen Kinder durften ihre Eltern einzeln durch die Ausstellung führen.

Nicht zu vergessen sind die Sprechrhythmen, die als Erinnerungsstütze für die Kinder dienen sollten: Jeder Künstler hatte einen eigenen, 4-taktigen Sprechrhythmus, der in wenigen Worten die Eigenheit und das Besondere der einzelnen Künstler wiedergab. Diese Sprechrhythmen wurden jeden Tag repetiert, erweitert, so dass am Schluss sogar mit allen 5 Rhythmen ein Kanon gesprochen werden konnte.

 

Bericht: Katrin Stöckli  Februar 2021

Zugehörige Objekte

Name
Projektwoche 5 Tage -5 Künster Download 0 Projektwoche 5 Tage -5 Künster
Icon